Ich war im Kakteenparadies. Für jeden der ein Herz für Kakteen, Sukkulenten und überhaupt ein Herz für Pflanzen hat, ist dieser Botanische Garten auf Mallorca ein absolutes Muss. Der Botanicactus beherbergt nicht nur eine Vielzahl von Pflanzen, die auf Mallorca heimisch sind, er hat auch eine Sammlung von Kakteen, die Kakteenfans in Schnappatmung versetzt wird. Aber fangen wir von vorne an.
BotanicusBotanicusIch bin durch Zufall auf den Botanicactus gestoßen. Ich sah bei einem Spaziergang, während unseres Urlaubs auf Mallorca, ein Werbeschild und es war klar, dass ich da hin will. Ins Traumland der Kakteen. Mit 21 Euro Eintritt für zwei Erwachsene und einem zweijährigen Kind ist man dabei. Ein sehr fairer Preis.
BotanicusWir begannen unseren Rundgang zuerst durch den schattigen, tropisch anmutenden Bereich. Dort war es angenehm, die Sonne hat auch Ende September noch ganz schön Kraft.
Botanicus BotanicusBotanicusBald kommt man dann zu einem Weg, der von Pflanzen überdacht ist. Ein leichtes Hobbit-Gefühl kommt auf. Ich hab leider keine Ahnung was es für Pflanzen sind, die das schöne Dach bilden, noch wie lange sie dort schon vor sich wachsen. Wahrscheinlich seit 1987. Da wurde mit dem Bau des Parks begonnen. Eröffnet wurde der Park 1989.
BotanicusBotanicus
BotanicusNeben den überdachten Wegen stehen alte Olivenbäume und andere Pflanzen, die auf Mallorca heimisch sind. Vorbei an Oleanderhecken (hab ich vergessen zu fotografieren) ging es dann auf einen leicht ansteigenden Weg (hab ich auch vergessen zu fotografieren). Dann befanden wir uns auf einer kleinen Anhöhe und wir waren auf Caci-Planet.
BotanicusBotanicusNicht nur, dass es dort tausende von Kakteen gibt, der Park ist dort auch irgendwie futuristisch. Die ganzen Kakteen, die Sonne und der lehmige Boden, das ist alles ein wenig unwirklich. Und jetzt bekommt ihr die volle stachelige Ladung auf Fotos gebannt.
BotanicusChubaka gibt´s auch als Baum. In dem Park gab´s viele Chubakas.
BotanicusBotanicusBotanicusBotanicusBotanicusBotanicusBotanicusBotanicusEs gibt dort auch einen Baum mit wunderschönen rosa Blüten. Ich war so mit Fotos machen und staunen beschäftigt, ich weiß leider nicht mehr wie er heißt. Aber ich meine er kommt aus Südamerika. Ich kann mir außerdem auch ganz schlecht Pflanzennamen merken. Deshalb kann ich euch auch nur Bilder liefern und keine ausführlichen Bezeichnungen. Auf jeden Fall auch ein echter Hingucker. Stachelig ist er natürlich auch.
BotanicusBotanicusBotanicusKönnt ihr noch? Ja? Na dann weiter.
Botanicaktus

Ein Rundweg führt auf eine weitere Anhöhe, von der hat meinen eine schönen Blick auf den Park.
BotanicaktusWieder unten angekommen… und noch mehr Kakteen und Sukkulenten.
BotanicaktusBotanicaktusBotanicactusBotanicactus
BotanicactusBotanicactusBotanicactusDiese riesigen Kakteen sind auch in Wirklichkeit so riesig. Ich glaube, der größte Kaktus war so fünf Meter.
BotanicactusBotanicactusBotanicactusSo. Der Ausflug ins Kakteenland ist nun vorbei. An dieser Mauer mit den Bougainvillea endet der Ausflug ins Kakteenland. Aber beendet ist die Reise noch lange nicht. Jetzt geht´s zu den Palmen.
BotanicactusBotanicactusEine Mischung aus Park und Plantage. Auch irgendwie schräg.
BotanicactusDer Abschnitt mit den Palmenarten ist auch ein sehr liebevoll angelegter Teil des Botanicactus. In der Mitte des künstlich angelegten Sees, der als Wasserreserve dient, liegt eine Insel. Leider war der Zugang bei unseren Besuch gesperrt.
BotanicactusBotanicactusJetzt kommen wir zur letzten Etappe. Unsere Zeit wurde langsam knapp, der Park schließt im September um 18 Uhr. Vor uns lag noch der mediterrane Bereich des Gartens. Den haben wir nicht mehr ganz geschafft. Aber ein paar Fotos zum Abschluss habe ich noch.
Botanicactus

Hier sind alle möglichen Nutzpflanzen zu finden, wie zum Beispiel diese Granatapfelbäume und natürlich alte Olivenbäume.

Botanicactus

Botanicactus Unser Rundgang durch den Botanicactus ist zu Ende. Es ist ein wirklich toller Park, für den man etwas Zeit einplanen sollte. Wir hatten zwei Stunden. Das war etwas zu wenig. Plant lieber drei bis vier Stunden ein um wirklich alles entspannt anzuschauen. Außerdem würde ich euch raten, nicht im Sommer um die Mittagszeit eine Ausflug dorthin zu machen. Es sei denn ihr seit hitzeresistent wie ein Kamel. Ich hoffe ihr hattet Spaß und seid um einen Reisetipp reicher.
Hasta Luego!
BotanicactusBotanicactus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *