Meine Tochter ist neuerdings sehr fürsorglich ihren Puppen gegenüber. Sie werden ins Bett gebracht, gewindelt, sie erzählt ihnen Geschichten, fährt sie im Puppen-Buggy rum und füttert sie. Bisher hat sie immer mit unseren Untertassen und Teelöffeln ihre Puppen gefüttert. Da ich aber so leidenschaftlich gerne mit Modelliermasse arbeite, hab ich natürlich die Chance ergriffen, um ihr ein paar Geschirrteile zu machen. Das Resultat ist große Freude auf beiden Seiten. Das DIY dazu habe ich hier.
Puppengeschirr DIY

Puppengeschirr DIY

Hier braucht dazu:

  • selbsthärtende Modeliermasse (Soft-Ton)
  • runde Keksaustecher (klein ca. 5,5 cm ø und groß ca. 9,5 cm ø )
  • farbiger Acryllack in matt oder glänzend
  • wasserfester Lackstift
  • Pinsel
  • feines Schleifpapier
  • Nudelholz
  • zwei kleine Gläser (einmal Schnapsglas-Größe und einmal etwas größer)

Ihr knetet den Ton weich und rollt ihn in den Händen zu einer Kugel. Ich habe Soft-Ton verwendet. Der lässt sich, finde ich, gut verarbeiten. Dann rollt ihr mit einem Nudelholz, alternativ geht auch eine Flasche, den Ton aus. Für die kleinen Teller sind ca. 3 mmm Stärke gut, für den großen Teller auf ca. 4 mm ausrollen. Mit den Keksaustechern stecht ihr Kreise aus. Ihr dreht das kleine Glas um und legt den Ton-Kreis mittig auf den Glasboden. Nun biegt ihr die weichen Ränder des Tellers hoch. So bekommt man gut eine leichte Biegung, wie bei einem richtigen Teller. Mit dem großen Teller macht man es genau so. Der Rand wird sich beim großen Teller etwas wellen, diesen Effekt mag ich gerne und auch bei den kleinen Tellern finde ich ein paar Unebenheiten charmant.
Für die Becher formt ihr aus dem Ton je eine flache Zylinderform. Ihr haltet den Zylinder in der einen Hand und formt mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger der anderen Hand den Becher. Mit dem Daumen bohrt ihr langsam einen Hohlraum in den Zylinder und drückt gleichzeitig mit den anderen Fingern dagegen. Nach und nach arbeitet ihr so die Form des Bechers raus. Mit etwas Wasser an den Fingern könnt ihr Unebenheiten glätten und falls die Masse zwischendurch etwas rissig wird, bekommt der Ton mit Wasser wieder Feuchtigkeit und klebt zusammen. Um den Rand zu begradigen, habe ich den Rand vorsichtig auf meine Arbeitsfläche gedrückt. Ist der Becher fertig, macht ihr noch einen kleinen Henkel daran.
Nun lasst ihr die Geschirrteile ca. 24 Stunden aushärten und bemalt sie danach. Vor dem Bemalen, könnt ihr mit dem Schleifpapier noch ein paar Kanten und Unebenheiten abschleifen. Wenn der Acryllack trocken ist, malt ihr mit dem Stift das Muster auf die Teller und Becher.
Fertig. Jetzt können alle Puppen zu Tisch: wir servieren!
Puppengeschirr DIYPuppengeschirr DIY

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *